Sonntag, 18. Oktober 2015

Wendemantel "Emmi" - Die kleine Kreativwerkstatt, Teil 3

Nachdem ich in letzter Zeit häufig auf meinen selbstgemachten Wendemantel angesprochen wurde, habe ich mich kurzum entschlossen, den Mantel auch für meine Tochter zu nähen und alles Schritt für Schritt zu dokumentieren, damit er nachgenäht werden kann. Erstmal zeige ich euch aber ein Bild von meinem neuen Lieblingsstück:





Wenn man Taschen mit Schulterriemen bevorzugt, ist diese Ausführung vermutlich nicht so gut geeignet. Umso besser sieht es aus, wenn man eine Tasche mit kurzen Henkeln mit dem Mantel kombiniert.

Vorab: Wie fast immer habe ich bei meinem Mantel nach eigenem Design und Augenmaß gearbeitet und so lange rumprobiert, bis dieser dann so war, wie ich ihn haben wollte. Ein Schnittmuster gibt es demnach nicht. Später habe ich die Maße meines Mantels einfach auf die Größe meiner Tochter verkleinert und das hat ganz gut geklappt :). 
 

Ich werde also bei einigen Bildern die verwendeten Maße für mich und meine Tochter anführen, um einen ungefähren Richtwert anbieten zu können. Na dann mal los...

Meine Größe: 168 cm (Konfektion 34/36)
Größe meiner Tochter: 105 cm

Zuerst müsst ihr zwei farblich zueinander passende, möglichst stabile Stoffe auswählen. Ich habe mich diesmal für IKEA Stoffe entschieden. 


Für den Rückenteil legt ihr den ersten Stoff rechts auf rechts an der Stoffbruchkante (grüne Linie) aufeinander. Dann messt ihr von Schulter zu Schulter und zeichnet die Hälfte dieser Länge* mit einer leichten Biegung nach unten (rote Linie) auf den oberen Teil des Stoffes. Dabei nicht die Nahtzugabe vergessen (+ circa 1-2 cm). Dann zeichnet ihr vom rechten Ende der roten Linie eine durchgehende Linie zur rechten unteren Ecke (schwarze Linie). Am unteren Rand habe ich bei diesem Mantel mit insgesamt 65 cm bei meiner Tochter (also 32,5 cm ab Stoffbruch) und 104 cm bei mir (52 cm ab Stoffbruch) gerechnet.

* Ich habe bei meiner Tochter mit 32 cm insgesamt and davon die Hälfte (16 cm) inklusive einer Nahtzugabe von einem cm gerechnet. 


Ausgeschnitten sieht das Ganze dann so aus: 


Das Gleiche macht ihr mit dem zweiten Stück Stoff. Achtung (!): Die Stoffstücke liegen auf nachfolgendem Bild noch im Stoffbruch zusammen, würden also ausgeklappt den gesamten Rückenteil ausmachen. 


Nun geht es an den vorderen Mantel-Teil. Hierzu wird wie im nachfolgenden Bild der zuvor ausgeschnittenen Rückenteil einige Zentimeter vom Rand wegbewegt und als Schablone für die Vorderteile verwendet.


Und so sehen die fertigen Teile dann ausgeschnitten aus:



Anschließend müsst ihr die Stoffteile aufeinanderlegen. Die schönen Seiten liegen beidseits außen. 


Dann werden die beiden Vorderteile auch hier mit den schönen Seiten nach außen aufeinandergelegt.


Jetzt schneidet ihr einen kleinen Teil für den vorderen Halsbereich aus...


...und zusätzlich schneidet ihr durch alle vier Stoffteile eine Gerade (circa ein Drittel vom rechten äußeren Rand), damit ihr anschließend die Öffnungen für die Arme anfertigen könnt. 


So sieht das Ganze dann aus, wenn ihr die Stoffstücke zurückklappt.


Nun müsst ihr im Innenteil an jeder der Seiten (insgesamt 8) innen Markierungen setzen, wo der obere Teil der Arm-Öffnung beginnen soll. Man sieht es etwas schlecht, aber ich habe einen roten Marker verwendet. Achtung (!): Ich habe bei meiner Tochter mit 20 cm gerechnet, wobei ich das nächste Mal weniger cm nehmen werde, so dass die Armöffnung weiter oben beginnt und sie mehr Armfreiheit hat. Bei mir ist die Öffnung mittig angeordnet (obere Markierung circa 24 cm inkl. Nahtzugabe), was gut passt. Ich würde also sicherheitshalber an dieser Stelle die beiden Stoffstücke nochmal mit einer Nadel fixieren und testen, was am besten für euch bzw. eure Kinder passt.


Die Armöffnungen werden nun verschönert. Dazu schneider ihr vier gleichgroße Stoffstücke von jedem Stoff aus. Hier hat jedes Stück die Maße von 20 x 7 cm (inkl. Nahtzugabe). 


Die kurzen Enden werden anschließend bei allen acht Teilen einen cm nach innen geklappt, fixiert...


...und mit einem Geradstich umgenäht. 


Anschließend müsst ihr das Stoffstück dann an der zuvor gemachten Markierung (siehe vier Bilder vorher) anlegen, mit Nadeln fixieren und mit einem Geradstich festnähen. 




Dann klappt ihr die zuvor festgenähten Stoffstücke bei jedem der acht Stoffteile nach außen,...

...klappt das Stück zuerst 1x zur vorher entstandenen Naht um,...


...und dann ein zweites Mal und fixiert das gefaltete Stoffstück mit Nadeln. 


Dann näht ihr den Stoffteil mit einem Geradstich fest. 


Und so sollte es dann aussehen, wenn ihr fertig seid:





Nun wird der Teil oberhalb und unterhalb der Öffnung mit einer Naht verschlossen, die zuvor verschönerten Öffnungen werden nicht zugenäht. Hierzu legt ihr die am Anfang auseinanderschnittenen Teile wieder aufeinander und fixiert diese mit Nadeln. Ich habe hier zunächst mit einem Geradstich und anschließend mit einem Zickzack-Stich genäht. Es funktioniert natürlich auch mit der Overlock. 




Und so sieht es dann aus, wenn die fertig genähten Seiten wieder auseinandergeklappt werden. 


Nun werden die jeweiligen Vorderseiten mit dem Rückenteil zusammengenäht. Legt hierzu den Rückenteil mit dem Muster nach oben vor euch und das erste der beiden Vorderteil mit dem Muster nach innen darauf, steckt dieses am äußeren Rand fest und näht die gesamte äußere Seite entlang (wieder mit Geradstich und Zickzack-Stich oder mit der Overlock). 



Und so sehen die fertigen Teile dann aus. Jetzt ist auch der Zeitpunkt, wo ihr testen solltet, ob noch Änderungen nötig sind. Ich habe meiner Tochter beide Teile angezogen und im Bereich der Schultern ein wenig abgesteckt und enger genäht. Wenn die beiden Teile gut passen, geht es weiter zum nächsten Schritt :).  



Da wir ja einen Wendemantel nähen, legt ihr nun die jeweils schönen Seiten aufeinander.


Dann wird der Mantel rundherum am Rand festgesteckt und festgenäht (auch hier mit Geradstich und Zickzack-Stich oder mit der Overlock). Einzige Ausnahme: der untere Teil des Mantels dient als Wendeöffnung und wird nicht zugenäht. 





Dann wendet ihr den Mantel, so dass die schönen Seiten jeweils außen liegen. 


Nun müsst ihr nur noch den unteren Teil zunähen. Hierzu stülpt ihr den Stoff durchgehend circa einen Zentimeter nach innen und steckt diesen mit Nadeln fest. 


Auch der bereits zugenähte Rand wird nochmals knappkantig abgesteppt. Ihr näht also einmal um den gesamten äußeren Rand des Mantels mit einem Geradstich herum. 


Und Tadaaaaa...geschafft! Wenn ihr wollt, könnt ihr auch am äußeren Rand der Armöffnungen mit einem Geradstich die beiden Jackenseiten miteinander verbinden. Ich habe sie allerdings offen gelassen, da es mich nicht stört ;). Wenn man möchte kann man den Mantel auch noch vorne mit einem Knopf versehen :). Ich werde das vielleicht auch machen, wenn die Temperaturen weiter sinken. 


Und hier noch ein paar Tragefotos vom letzten Spaziergang. Die kleine Motte findet ihren neuen Mantel übrigens ziemlich "cool" :)














Ich hoffe, dass meine Anleitung verständlich ist. Falls ihr Fragen dazu habt, schreibt mir bitte :). Ich freue mich auch immer sehr über Fotos von euch. Also viel Spaß beim Nachnähen!


Rechtlicher Hinweis: Die von mir verwendeten IKEA Stoffe wurden nur für private Zwecke verarbeitet und stehen in keinem kommerziellen Zusammenhang.